Wie können Unternehmen gerade am Beginn digitaler Veränderungen Ansatzpunkte identifizieren und damit Veränderungsprozesse anstoßen? Auf Basis einer Literaturanalyse und einer empirischen Studie mit verschiedenen Unternehmen, konnte im Rahmen des Projekts MeQ:ino ein Modell des organisationalen Reifegrades – das orga@digi-Modell erstellt werden. Dieses richtet sich vor allem an Unternehmen, die noch am Anfang der Digitalisierung stehen. Anders als bestehende Modell konzentriert sich das orga@digi-Modell auf fünf wesentliche Aspekte, die sich vor allem auf die unternehmensinternen Veränderungsprozesse beziehen. Zudem stehen im Sinne des mitarbeiterorientierten MeQ:ino-Ansatzes die Aspekte Mitarbeitende und Lernkultur gleichwertig mit anderen Aspekten der Reifegradeinschätzung.

Fünf Dimensionen des organisationalen Reifegrades – orga@digi-Modell

Insgesamt umfasst der organisationale Reifegrad durch das orga@digi-Modell fünf grundlegende Dimensionen zur Bewertung des Status quo der Digitalisierung im Unternehmen. Diese Dimensionen bieten verschiedene Ansatzpunkte für Veränderungsprozesse im Unternehmen.

Strategie

Die Dimension Strategie umfasst einen Plan im Unternehmen wie Digitalisierung des Unternehmen stattfinden soll. Messbare Ziele sind definiert. Darüber hinaus bestehen klare Vorstellung über die notwendigen Kompetenzen der Mitarbeitenden.

Steuerung

Die Dimension Steuerung erfasst, inwiefern klare Verantwortlichkeiten zur Thema Digitalisierung des Unternehmens geregelt sind. Entscheidungsprozesse folgen transparenten Kriterien und werden nachvollziehbar kommuniziert. Erste Prozesse laufen zudem schon digital ab. Für die Veränderungsprozesse des Unternehmens erwirbt die Personalentwicklung die notwendigen Kompetenzen, so dass sie Veränderungen vorantreiben und begleiten kann.

Mitarbeitende

Digitalisierung erfordert das Mitnehmen der Mitarbeitenden. Diese sollten Interesse an digitalen Medien haben. Ggf. bedarf es zunächst noch Vorbehalte und Hemmnisse abzubauen. Zur Förderung der digitalen Kompetenzen von Mitarbeitenden gibt es im Unternehmen konkrete Angebote.

Lernkultur

Digitale Medien stehen den Mitarbeitenden zur Verfügung. Das Unternehmen fördern den Austausch über Abteilungen hinweg. Digitales Lernen hat einen hohen Stellenwert im Unternehmen und Mitarbeitende sind motiviert Neues auszuprobieren. Dabei werden Fehler als Chance für Lernen und Weiterentwicklung angesehen.

Führung

Führungskräfte übernehmen eine aktive Rolle, fördern die Veränderungsbereitschaft der Mitarbeitenden und motivieren sie zur Nutzung digitalen Hilfsmittel. Dabei sind sie Vorbild und nutzen selbst digitale Anwendungen im Arbeitsalltag.

Das Modell des organisationalen Reifegrades – das orga@digi-Modell beschreibt somit die grundlegenden Dimensionen, um Veränderungsprozesse im Unternehmen anzustoßen. Zur Ermittlung des organisationalen Reifegrades steht ein Fragebogen zur Verfügung. Dieser eignet sich auch für Teilbereiche , so dass Aussagen zum Stand der Reife eines Unternehmensbereichs im Vergleich zur Gesamtorganisation getroffen werden können.